Fördergrundsätze

1. Satzungsgemäße Förderungsgrundsätze

Die “Stiftung Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg” fördert Maßnahmen und Projekte, die der Förderung der Bildung und Erziehung von Kindern und Jugendlichen der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg dienen.

Paragraph 2 der Stiftungssatzung lautet (§2 Zweck der Stiftung):

  1. Die Stiftung verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne “steuerbegünstigte Zwecke” der Abgabenordnung.
  2. Zweck der Stiftung ist die Förderung der Jugendhilfe.
  3. Der Stiftungszweck wird verwirklicht im Sinne des §58, Nr. 1 AO (Abgabenordnung) durch die Beschaffung und Zuwendung von Mitteln für die “Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg” zur Verwirklichung deren gemeinnütziger Zwecke als Träger der Jugendhilfe nach $75 KJHG der Förderung der Bildung und Erziehung von Kindern und Jugendlichen.
  4. Die Stiftung ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
  5. Die Mittel der Stiftung dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Der “Stiftung Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg” stehen zur Erfüllung ihrer satzungsgemäßen Aufgaben Zins- und Dividendenerträge aus dem Stiftungskapital sowie sonstige lfd. Erträge wie bspw. Spenden zur Verfügung.

2. Allgemeine Grundsätze

  1. Gefördert werden Projekte, Maßnahmen, Einrichtungen und andere Aufgaben der Bundesebene.
  2. Gefördert werden ferner beispielhafte Projekte von überregionaler Bedeutung von Stämmen, Bezirken und Diözesen.
    2.2.1 Die Maßnahmen und Projekte, die gefördert werden sollen, bedürfen einer konzeptionellen Grundlage, die der Träger der Maßnahme darstellen muß. Vor allem muß für die Maßnahmen und Projekte eine klare Zielbeschreibung vorgelegt werden.
    2.2.2 Einrichtungs- und Ausrüstungsgegenstände sind nicht förderfähig.
    2.2.3 Der Stiftungsvorstand kann sich für die Prüfung der Maßnahmen und Projekte fachlichen Rat von Dritten holen.
    2.2.4 Mit der Antragstellung erklärt sich der Träger bereit,
    die Ergebnisse der Maßnahme oder des Projektes nach Abschluß für andere Interessierte aus dem Verband zugänglich zu machen.
    die Interessierten ggf. bei ähnlichen Maßnahmen und Projekten zu beraten.
    die Maßnahme/das Projekt öffentlichkeitswirksam mit Verweis auf die Förderung durch die Stiftung DPSG darzustellen und der Stiftung DPSG wiederum zu erlauben, die Förderung mittels Maßnahmen- / Projektbildern und –erläuterungen zu bewerben.
    dem Stiftungsvorstand einen Abschlußbericht vorzulegen
    2.2.5 Die Förderung durch die “Stiftung Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg” setzt in der Regel eine angemessene Eigenleistung voraus. Ferner können Maßnahmen und Projekte nur gefördert werden, wenn der Antragsteller die Anliegen der Stiftung unterstützt, bspw. durch ein „Ja“ zum Stiftungseuro.

3. Anträge an die Stiftung

  1. An den Stiftungsvorstand können Anträge zur Förderung der Maßnahmen gestellt werden. Darüber hinaus kann der Stiftungsvorstand auch selbst nach förderungswürdigen Projekten suchen.
  2. Für die Beantragung von Zuschüssen können die Antragsformulare der Stiftung angefordert werden. Die Antragstellung ist auch formlos möglich.

Folgende Angaben sind dabei erforderlich:
1. Name und Anschrift des Trägers/ Antragstellers,
2. Rechtsform des Trägers,
3. Name und Anschrift der/des Verantwortlichen der Maßnahme/des Projektes,
4. Angabe, ob die Maßnahme/das Projekt in Zusammenarbeit mit anderen Institutionen, Organisationen und Verbänden durchgeführt wird,
5. ausführliche Beschreibung und Begründung der zu fördernden Maßnahme/des zu fördernden Projektes, (Die Anträge müssen die zur Beurteilung der Notwendigkeit und Angemessenheit der Zuwendung erforderlichen Angaben enthalten. Dazu gehören insbesondere Angaben über das Konzept, den Ablauf und das Ziel der Maßnahme/des Projektes.)
6. Darlegung, inwiefern die Maßnahme/das Projekt beispielhaft und von überregionaler Bedeutung ist,
7. Zeitplan der Maßnahme/des Projektes,
8. Kostenplan,
9. Finanzierungsplan,
10. Darlegung, wie die Maßnahme/ das Projekt personell für die gesamte Zeitdauer abgesichert ist.

Hinweis: Der Stiftungsvorstand vergibt zweimal im Jahr Gelder. Die Antragsfristen hierfür sind der 31. März und der 30. September des jeweiligen Jahres. Entsprechende Aktionen und Maßnahmen müssen nach der Antragsfrist stattfinden.